Gesichtspflege: Die essentielle Grundlage für ein tolles Aussehen

Morgens, wenn wir in den Spiegel schauen, erblicken wir es als erstes: Unser Gesicht.

Es unterscheidet uns von anderen Menschen, denn wir werden meist an unserem Gesicht erkannt. Unser Gesicht ist ein wesentlicher Teil unserer Kommunikation und Interaktion mit anderen Menschen. Es zeigt unsere Freude, Liebe, Skepsis, Trauer oder Angst. Ich denke es ist nicht übertrieben zu sagen, dass unser Gesicht in ganz vielen Fällen wesentlich zum ersten Eindruck beiträgt, für den es ja bekanntlich keine zweite Chance gibt.

Und natürlich dürfen wir nicht vergessen, dass unser Gesicht eine ganze wesentliche Rolle spielt, wenn es um unser Selbstbewußtsein und unser Wohlfühlen geht: Fühlen wir uns gut, gepflegt und hübsch, dann sind wir selbstbewußter und strahlen das auch aus.


Ein so wesentlicher Teil unserer selbst hat natürlich auch bei der Pflege viel Aufmerksamkeit und Sorgfalt verdient.

Natürlich kann man mit Makeup viel bewirken, korrigieren, betonen und kaschieren, allerdings ist eine gute und ausgewogene Pflege die Grundlage.


Die Pflege sollte natürlich auf den eigenen Hauttyp abgestimmt sein, denn trockene Haut, fettige Haut oder Mischhaut haben ganz unterschiedlich Pflegebedürfnisse. Wer sich nicht sicher ist welchen Hauttyp er hat, kann dies ganz leicht in einem Fachgeschäft (Parfümerie oder auch Apotheke) bestimmen lassen.


Mit der richtigen Pflege bereiten wir unser Gesicht morgens auf das Makeup und auf alle Umwelteinflüsse des Tages vor. Abends reinigen wir es von Makeup und Schmutz und geben der Haut damit die Möglichkeit, sich über Nacht zu erholen und die intensiven Wirkstoffe der Nachtpflege aufzunehmen.


Eine eigene Routine ist bei der Pflege ganz wichtig. Hier braucht es ein bisschen Geduld, denn diese Routine finden wir nicht auf Anhieb, denn auch bei der richtigen Pflege werden wir erstmal viel ausprobieren. Allerdings merkt man dann sehr schnell, dass man seine eigene Wohlfühl-Pflege-Routine gefunden hat. Das gilt auch nicht nur für Abläufe, sondern auch für Produkte. Hier gilt ganz wesentlich: gebt einem Produkt erst einmal eine Chance, denn ob ein Produkt gut wirkt, merkt man nicht nach ein oder zwei Anwendungen. Zu häufiges Wechseln der Pflegeprodukte führt im schlimmsten Fall zu unschönen Hautirritationen.



DIE REINIGUNG


Die Reinigung ist der erste Schritt eines guten Pflegerituals. Die Haut wird so gereinigt, Verunreinigungen, Bakterien und kleinste Partikel, die sich auf der Haut absetzen, werden entfernt. Eine gründliche Reinigung ist die Grundlage für die folgende Pflege. Die gereinigten Poren nehmen die Pflegeprodukte viel besser auf als ungereinigte und verstopfte Poren. Außerdem sorgt das sanfte Einmassieren von Reinigungsprodukten für eine verbesserte Durchblutung der Haut, diese sieht dadurch gleich viel frischer und strahlender aus.

Die Reinigung sollte auf jeden Fall morgens und abends erfolgen. Die Auswahl an Reinigungsprodukten ist riesig: Reinigungsmilch, Gel, Schaum usw gibt es für alle Hauttypen und Vorlieben. Darüber hinaus gibt es einzelne Produkte zum Entfernen von Makeup und zur Reinigung, aber auch Kombiprodukte. Wichtig ist es auch, die Haut nach der Reinigung mit einem Tonic zu klären, damit wirklich auch die letzten Rückstände und Verunreinigungen entfernt werden.




MASKEN


Gesichtsmasken gibt es mittlerweile in vielen unterschiedlichen Ausführungen und in allen Preisklassen. Diese Pflegebooster erfreuen sich großer Beliebtheit. Masken sind in der Regel leicht anzuwendende Intensivpflege-Wunder. Sie reinigen, beleben, spenden Feuchtigkeit, verjüngen, glätten oder vieles mehr. Die Bandbreite der Wirkungen ist schier unendlich.

Auch hier sollte man natürlich seinen Hauttyp berücksichtigen.

Für trockene Haut empfehlen sie sich besonders, da Masken dank ihrer Inhaltsstoffe oft hervorragende Feuchtigkeitsspender sind. Aloe Vera oder Avocado als Wirkstoffe sind ideal für trockene Haut. Bei öliger bzw fettiger Haut sollte man auf porenverkleinernde Masken, wie Zink oder Heilerde, zurückgreifen. Diese wirken meist entzündungshemmend und beseitigen so Unreinheiten. Auch Teebaumöl oder Meersalz können eine reinigende und heilende Wirkung auf unreine Haut haben. Natürlich ist der erste Schritt, vor dem Auftragen einer Maske, eine gründliche Reinigung. Die Maske selber trägt man dann nach Anleitung auf und beläßt diese für die angegebene Einwirkzeit auf dem Gesicht. Nach der entsprechenden Zeit entfernt man die Maske nach Anleitung.



TAGES-UND NACHTCREMES


Gesichtscremes sind, neben der gründlichen Reinigung, der wesentliche Teil der Gesichtspflege, denn sie enthalten die Wirkstoffe, die hauptsächlich auf die Haut einwirken und so das Ergebnis unserer Pflege bestimmen. Wichtig ist, dass die Creme perfekt auf den Hauttyp abgestimmt ist. Feuchtigkeit ist immer ein guter Bestandteil der Creme, damit die Haut den ganzen Tag über (oder in der Nacht) mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt ist. Gerade in kalten Jahreszeiten ist zum Beispiel trockene Heizungsluft ein wesentlicher Faktor, der unsere Haut austrocknet. Wie bei allem gilt auch beim Auftragen der Creme: Die Menge ist entscheidend. Die Haut sollte sich nach dem Auftragen der Creme nicht fettig anfühlen und die Creme sollte schnell einziehen.

Gerade im Gesicht sollte Creme auch sehr vorsichtig aufgetragen werden, denn die Gesichtshaut ist empfindlich und sollte sehr schonend behandelt weden. Insbesondere die Augenpartie ist sehr sensibel. Augencremes, die speziell auf die Bedürfnisse dieses empfindlichen Bereichs abgestimmt sind, sollte man niemals einreiben, sondern sanft einklopfen. Eine gute Tagescreme spendet der Haut ausreichend Feuchtigkeit und ist eine gute Basis für das folgende Makeup. Wichtig ist auch ein Lichtschutzfaktor, der die Haut auch vor den Einflüssen geringer Sonneneinstrahlung schützt.

Für die Nacht ist eine gute Nachtcreme wichtig. Nachts regeniert sich die Haut und die richtige Pflege unterstützt diesen Prozess. Ab dem frühen Abend erhöht sich der Haut-Stoffwechsel, die Haut wird besser durchblutet und Zellschäden werden schneller behoben. Während der Nacht dringen Pflegeprodukte so besser in die Haut ein, da nachts die Kollagen- und Antioxidantienspeicher der Haut am schnellsten aufgefüllt werden.

Die Cremes (Tagescreme, Nachtcreme, Augencreme) sollten aufeinander abgestimmt sein. Entsprechende Pflegeserien für die unterschiedlichen Hauttypen gibt es in allen Preisklassen.



SEREN


Seren sind besonders intensive und reichhaltige Pflegebooster. Es gibt sie mittlerweile als Bestandteil fast jeder Pflegeserie, somit sind sie auf die Cremes der Serie abgestimmt. Sie sollen straffen, befeuchten, mattieren und Falten bekämpfen. Sie bestehen meist aus hochkonzentrierten Antioxidantien, Hyaluronsäure und hauteigenen Proteinen. Durch die hohe Wirkstoffkonzentration ist der Effekt stärker, als bei einer Creme.

Seren dringen deutlich tiefer in die Haut ein als eine Creme. Deswegen trägt man sie vor der Pflegecreme auf, damit sie nicht durch die Creme von der Haut getrennt werden.



ÖLE


Hier stellt sich bestimmt erst einmal vielen die Frage, ob man Öle denn wirklich für jeden Hauttyp verwenden kann. Die Antwort ist recht einfach: Ja, denn es gibt Öle, die für jeden Hauttyp geeignet sind. Hier ist auch entscheidend, was das Öl bewirken soll. Soll das Öl einen Schutzfilm bilden, um die Haut vor Umwelteinflüssen zu schützen, eignen sich Öle auf Paraffinbasis. Soll die Haut gepflegt werden, eignen sich eher Pflanzenöle, die tief in die Haut eindringen und dort wirken.

Bei pflanzlichen Ölen unterscheidet man zwischen trockenen und nicht trockenen Ölen. Trockene Öle ziehen schnell in die Haut ein, nicht trockene Öle hingegen ziehen teils ein, teils hinterlassen sie einen dünnen Schutzfilm auf der Haut. Auch bei der Wahl des richtigen Öls sollte man unbedingt die Bedürfnisse des eigenen Hauttyps beachten. Bei empfindlicher Haut ist es wichtig, die hauteigene, natürliche Barriere zu stärken. Ideal sind hier zum Beispiel Nachtkerzen-, Jojoba-, Mandel-, Johannisbeer-, Borretschsamen-, und Kameliensamenöl. Trockene Haut braucht besonders intensive Pflege und Feuchtigkeit. Darüber hinaus benötigt sie Fettsäuren und Lipide, die der Haut helfen, die Feuchtigkeit besser zu halten. Am besten sind Oliven-, Granatapfel-, Argan-,Mandel-, Wildrosen-, und Macadamianussöl.

Entgegen aller Vermutung kann auch fettige und ölige Haut durch Öle verbessert und gepflegt werden. So gibt es zum Beispiel Öle die helfen, Pickel zu beseitigen. Diese speziell für fettige Haut entwickelten Öle verstopfen die Poren nicht.

Öle kann man als Feuchtigkeitsbooster nach der Reinigung anwenden, sie eignen sich aber auch als Intensivpflege, die über Nacht einwirkt.



TOOLS


Neben den richtigen Pflege-und Reinigungsprodukten für den eigenen Hauttyp sind natürlich auch die richtigen Tools essentiell für ein gutes Pflegeergebnis.

In unserem Sortiment bieten wir Euch unser Set mit Makeup-Remover und Face-Cleansing Pads, das für jeden Schritt der Reinigungsroutine das richtige Pad enthält.


- Makeup Remover Pad mit grober Struktur: Dieses Pad ist besonders geeignet für die Verwendung mit Makeup-Entferner, um das ganze Gesicht von stärkerem Makeup (auch wasserfest) zu reinigen. Masken lassen sich mit diesem Pad und Wasser auch leicht und rückstandslos entfernen.
















- Makeup Remover-Pad mit feiner Struktur: Dieses Pad ist besonders geeignet für die Verwendung mit Makeup-Entferner, um kleinere Bereiche von Makeup ( auch wasserfest) zu reinigen oder das ganze Gesicht von nicht wasserfestem und leichtem Makeup zu reinigen.




















- Face Cleansing Pad mit grober Struktur: Dieses Pad ist besonders geeignet für die Verwendung mit Tonic / Gesichtwasser zum Auffrischen und reinigen nach dem Waschen des Gesichts.
















- Face Cleansing Pad mit feiner Struktur: Dieses Pad ist besonders geeignet für die Verwendung mit Waschgel oder Reinigungsschaum zum Reinigen des Gesichts.
















Unser Set enthält neben diesen vier Pads einen Wäschebeutel, in dem die Pads bis 60°C in der Maschine gewaschen werden können. Nach einer Anwendung kann man die Pads mit einer milden Seife oder einem Babyshampoo auswaschen. Die Maschinenwäsche sollte allerdings einmal wöchentlich erfolgen, damit auch wirklich alle Rückstände aus dem Pad entfernt werden.