Ätherische Öle und ihre Wirkung

Aktualisiert: 31. Okt. 2021

In unserem letzten Blog-Post haben wir das Thema ätherische Öle und ihre Wirkung bereits im Zusammenhang mit einem winterlichen Verwöhnbad angesprochen.

Ätherische Öle sind duftende Kunstwerke der Natur und sie haben es wirklich verdient, dass wir ihnen einen detaillierten Beitrag widmen.

Sie können in vielen Bereichen des täglichen Lebens ihre wohltuende Wirkung entfalten: als Badezusatz, als Raumduft oder bei natürlichen, medizinischen Behandlungen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Diese natürlichen Essenzen duften nicht nur intensiv und betörend, sie haben auch eine sanfte, aber dennoch intensive Wirkung auf unsere Seele und unseren Körper.

Ihr möchtet entspannen oder Energie bekommen, aufgeheitert werden oder besser schlafen können? Ätherische Öle können dabei auf natürliche und schonende Art helfen.

Wir haben hier eine kleine Auswahl der gängingen Pflanzenessenzen aufgeführt, die Liste der wohltuenden pflanzlichen Öle ist mit Sicherheit weitaus umfangreicher.



Anis: Anis verbreitet ein entspannendes, leicht süßliche Aroma. Anis aus Illicum verum, das sogenannte Sternanisöl hat das bekannte intensive Aroma. Etwas dezenter ist das Anisöl aus Pimpinella anisum. Anis hat einen besonders positiven, regulierenden Einfluss auf Frauen. Wichtig ist die 100 %ige Natürlichkeit des Anisöl, da chemische Öle diese Wirkung nicht entfalten. Anis wird in der chinesischen Medizin zur Unterstützung in der Erkältungszeit eingesetzt und verbreitet eine wundervoll entspannende Atmosphäre.




Bergamotte: Der erfrischende Duft des Bergamotte- Öls verbreitet eine energetische und gleichzeitig entspannende Wirkung. Es wirkt sowohl beruhigend und entspannend als auch belebend und erfrischend. Das fruchtig-herb duftende Bergamotte-Öl beeinflusst die Stimmung positiv. Der Duft lässt sich sehr gut mit Lavendel kombinieren.



Citrone: Der frische Duft des Zitronen-Öls wirkt belebend, aufmunternd, aufbauend und auch konzentrationsfördernd. Während der kalten Jahreszeiten, insbesondere bei Erkältungen, wirken ein paar Tropfen Citronenöl in der Raumluft desinfizierend.


Eukalyptus: Eukalyptus wirkst belebend und motivierend. Er steigert die Konzentrationsfähigkeit und kann somit sehr gut im Arbeitsumfeld eingesetzt werden. In der Erkältungszeit wird Eukalyptus zum Befreien der Atemwege (Inhalation) und zum Einreiben für Muskeln und Gelenke verwendet. Auch bei rheumatischen Beschwerden kann man sehr gut durch Massagen mit Eukalyptus Linderung erzielen.



Grapefruit: Der erfrischende und sehr einzigartige Geruch von Grapefruit ist sehr belebend und er erhellt unsere Stimmung. Somit ist er ideal für Menschen, die Schwierigkeiten haben auf ihr Energienieveau zu kommen und die eine belebende Anregung brauchen.




Lavendel: Das Öl des wundervoll duftenden Lavendels ist eines der vielfältigsten ätherischen Öle, er wirkt wohltuend, beruhingend und ausgleichend (wenn wir gestresst sind, wirkt er beruhigend, wenn wir ruhig und deprimiert sind, wirkt er belebend und erfrischend). Ein leichter Lavendelduft in der Wohnung hält auch Spinnen fern, da diese kleinen Tierchen den Duft von Lavendel nicht mögen.




Litsea Cubeba: Litsea cubeba duftet sehr frisch und ist dem Lemongrad ähnlich. In seiner Heimat China wird das Öl „Mai Chang“ genannt und zum Ausgleich für gestresste Menschen eingesetzt. Das Öl wirkt innerhalb sehr kurzer Zeit entspannend und ausgleichend, es schenkt Kraft und Energie.





Mandarine: Der fruchtig-spritzige Duft der ätherischen Mandarinen-Essenz wirkt sehr aufheiternd. Die inspirierende Wirkung hilft sowohl beim Denken und Arbeiten als auch bei der Genesung nach Kranheiten. Aufgrund der Inhaltsstoffe wird Mandarine auch benutzt, um depressiv gestimmte, ängstliche Menschen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Am Abend wirkt Mandarine als Raumduft entspannend.




Melisse: Wegen ihres frischen Duftes wird sie auch Zitonenmelisse genannt. Das ätherische Öl dieser vielseitig einsetzbaren Pflanze wirkt beruhigend und angstlösend. Darüber hinaus wirkt es auch sehr gut gegen Verdauungsbeschwerden.




Muskatellersalbei: Muskatellersalbei wurde bereits Mittelalter medizinisch genutzt. Seine berauschende Wirkung war damals schon sehr beliebt. Der Duft des Muskatellersalbeis ist äußerst vielfältig, er ist blumig, frisch und dennoch leicht süß. Seine Wirkung ist belebend und berauschend und seind Duft hat die Eigenschaft, psychische Verspannungen zu lösen und Ängste zu lindern.




Neroli: Neroli hat einen starken Einfluss auf Geist und Seele und wird in der Aromatherapie als Rescue eingesetzt. Es wirkt angstlösend, beruhingend und entspannend. Neroli wirkt gut gegen Nervosität und Unruhe.




Orange: Das ätherische Öl der Orange wirkt durch seine fruchtigen und süßen Aromen belebend, aber dennoch beruhigend und aufbauend. Stress und Nervosität werden bekämpft, Ängste werden gelöst und belastende Gedanken verfliegen. Das Öl dieser Zitrusfrucht wirkt anheiternd und ausgleichend und die gute Laune wird angeregt.




Oregano: Oregano hat eine lange Historie als Heilkraut zum Desinfizieren und Reinigen. Aufgrund seiner verdauungsfördernden Wirkung und seiners appetitanregenden Duftes wird Oregano in vielen Speisen verwendet. Besonders in der italienischen Küche ist Oregano in Bruschetta, Pizza und Pasta etabliert. Das stark aromatische Öl mit seiner leichten Schärfe reinigt auch hervorragend die Raumluft.




Pfefferminze: Das frische ätherische Öl der Pfefferminze wirkt durch seine kühlenden Essenzen belebend und erhöht die Konzentrationsfähigkeit. In der Medizin wird es deshalb unter anderem zum Einreiben bei Muskel- und Nervenschmerzen und Kopfschmerzen eingesetzt. Auch zum Inhalieren und Gurgeln im Mundbereich hat diese frische Essenz sich bewährt. Bei Schmerzen im Kopfbereich ist eine kalte Nackenkompresse eine lindernde Wohltat.




Rose: Durch die harmonisierende Wirkung auf die Psyche sind die Anwendungsmöglichkeiten der Rose sehr vielfältig. Rose hilft heilend bei Trauer und Kummer. Rose duftet aber nicht nur wohltuend, sondern ist auch eine wunderbare Essenz zur Pflege der Haut. Da das ätherische Öl der Rose sehr entspannend wirkt, findet es auch häufig Verwendung in der Geburtshilfe und der Sterbebegleitung.




Rosmarin: Die ätherische Rosmarin-Essenz hat einen würzig- frischen Duft, der sehr stimulierend wirkt, insbesondere dann, wenn es um die Steigerung der Konzentration geht. Rosmarin wird außerdem traditionell in durchblutungsfördernden Mitteln für Muskeln und Gelenke verwendet. Diese Wirkung wird auch zur Belebung der Kopfhaut bei Haarausfall genutzt.




Sandelholz: Sandelholz ist seit Jahrhunderten in der indischen Medizin als ayurvedisches Heulmittel etabliert. Es wirkt beruhigend und harmonisierend auf die Seele und bringt die Gefühle in Einklang. Das ätherische Öl des Sandelholz duftet süßlich und wirkt meditativ energetisch.





Teebaum: Teebaum-Öl ist ein traditionelles, über jahrtausende angewandtes Mittel der Aborigines. In der Erkältungszeit reinigt es die Raumluft. Seine entzündungshemmende Wirkung hilft bei Hautunreinheiten und Hautproblemen. Für die Anwendung in der Raumluft lässt sich der herbe Duft gut mit anderen Ölen kombinieren.



Thymian: In der traditionellen Naturheilkunde findet der Thymian Einsatz in der Husten- und Erkältungszeit. Seine reinigende Wirkung